Gerda-Henkel-Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung fördert Forschungen auf dem Gebiet der Historischen Geisteswissenschaften. Kernbereiche der Fördertätigkeit sind die Unterstützung von Forschungsprojekten, die Vergabe von Promotions- und Forschungsstipendien sowie die Förderung von wissenschaftlichen Tagungen. Darüber hinaus vergibt die Stiftung in Kooperation mit renommierten Universitäten und Forschungsinstituten Fellowships für Forscher und Wissenschaftsjournalisten in Großbritannien und den USA. Seit 2006 wird alle zwei Jahre der mit 100.000 Euro dotierte internationale Gerda Henkel Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen in den von der Stiftung geförderten Disziplinen verliehen. Gegenwarts- und zukunftsbezogenen Fragestellungen wendet sich die Stiftung seit 2008 in ihrem neuen operativen Schwerpunkt „Konfliktforschung“ zu. Die regional orientierten Sonderprogramme „Osteuropa“ und „Zentralasien“ sowie der 2009 erstmals ausgeschriebene Förderschwerpunkt „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“ erweitern das Basisprogramm der Stiftung.
 

Seit Januar 2015 wird die Erstellung der Martin Buber Werkausgabe finanziell bis Ende 2018 von der Gerda Henkel Stiftung und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen. In diesem Zeitraum sollen die verbleibenden Bände realisiert und die Werkausgabe abgeschlossen werden.